Unser Acrylglas Lieferprogramm

 

Als Fachhandel von Kunststoffplatten für Überdachungen und Wandverkleidungen, sind wir Ihr Ansprechpartner für Acrylglas. Die Hersteller produzieren verschiedene Plattenarten aus dem Kunststoff Acrylglas. Jede Plattenart ist für ein bestimmtes Einsatzgebiet entstanden. Stegplatten und Wellplatten werden im Überdachungsbereich eingesetzt, während massive Platten im Wandbereich ihren Einsatz finden. Massive Acrylglasplatten sind in verschiedensten Stärken, Strukturen und Farben erhältlich. Gerne geben wir Ihnen hier einen Überblick von unserem Lieferprogramm aus Acrylglas.

Acrylglas

AcrylglasplattenAcrylglas StegplattenAcrylglas Wellplatten


Unsere Produkte aus Acrylglas 

Acrylglasplatten:

Acrylglasplatten werden im Heimwerkerbereich häufig, als alternative zu Glasscheiben verwendet. Besonders mit Oberflächenstruktur, wurden Acrylglasplatten gerne für Geländer- und Türfüllungen, sowie im Sichtschutzbereich für Trennwände eingesetzt. Der Vorteil den Acrylglasplatten im Allgemeinen gegenüber Glas bieten, ist ein geringeres Gewicht, sowie eine einfache Bearbeitung. Acrylglasplatten finden auch in diversen Hobby- und Bastelbereichen Anwendung. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

 

Acrylglas Stegplatten:

Acrylglas Stegplatten, werden in erster Linie im Dachbereich eingesetzt. Im Stegplatten-Segment, hat man heutzutage die Wahl zwischen zwei Rohmaterialien. Polycarbonat und Acrylglas. Acrylglas ist hier das optisch hochwertigere Material, da es näher an einen "Echtglas Effekt" herankommt. Ein weiterer Vorteil von Acrylglas ist der UV-Schutz, welcher sich bereits im Granulat befindet. Daher kann der UV-Schutz der Platte nicht beschädigt werden.

 

Acrylglas Wellplatten:

Acrylglas Wellplatten finden ebenfalls am häufigsten ihren Einsatz im Dachbereich. Genau wie bei Stegplatten, haben sich hier die beiden Kunststoffe "Polycarbonat" und "Acrylglas" etabliert. Acrylglas Wellplatten sind auch hier die Wahl für diejenigen, die viel Wert auf eine Echtglas Optik legen.


Vorteile von Acrylglas

Aus dem Rohstoff Acrylglas lassen sich verschiedene Plattenarten herstellen. So stellt die Industrie neben einfachen Acrylglasplatten auch Stegplatten und Wellplatten aus Acrylglas her. Jede Art hat spezielle Vorteile in einem bestimmten Einsatzbereich, unabhängig davon welche Plattenart man verwendet. Die Gründe für den Einsatz von Acrylglas sind häufig identisch. Acrylglas ist günstiger in der Anschaffung. Das Gewicht einer Acrylglasplatte ist deutlich geringer, als das einer Glasplatte. Der Rohstoff Acrylglas lässt sich mit einfachen Heimwerkerwerkzeugen sehr gut bearbeiten. Acrylglas ist lichtdurchlässig und UV-beständig, es absorbiert die Strahlung und ist sehr stabil. Es ist sehr Witterungsbeständig somit kann weder starke Hitze noch Eis, Schnee oder Hagel der Platte etwas anhaben. Es ist sowohl frost – als auch hitzebeständig.

Das geringe Gewicht ist z.B. im Überdachungsbereich von großem Vorteil. Da Glas ein hohes Eigengewicht besitzt, ist die Montage entsprechend aufwendig. Bei großen Überdachungen kann es sogar dazu kommen, dass man wegen des hohen Gewichts einen Kran benötigt. Dies treibt die Montagekosten in die Höhe. Auch die Unterkonstruktion muss entsprechend für das Gewicht ausgelegt sein. Verglichen damit, lassen sich auch große Acrylglas Steg- oder Wellplatten (bis 7m länge) mit zwei bis drei Personen problemlos montieren.

Acrylglasplatten werden im Privatgebrauch und auch im Hobbybereich eingesetzt. Hier ist die einfache Bearbeitbarkeit besonders von Vorteil. Acrylglas kann problemlos mit herkömmlichen Handwerkzeugen (Stichsäge, Handkreissäge) bearbeitet werden. Auch ein Warmumformen ist möglich, da Acrylglas bei erhitzen weich wird und sich biegen lässt. Hierfür reichen schon Temperaturen, von ca. 180°C.


Allgemeines und wissenswertes über Acrylglas

Acrylglas ist gegen viele chemische Reinigungsmittel, wie z.B. Terpentin oder Benzin beständig. PMMA hat durch den hinzugefügten UV-Schutz eine gute Witterungsbeständigkeit. Der Kunststoff besitzt eine Temperaturbeständigkeit von -20°C bis + 70°C.

 

Acrylglas bearbeiten:

Das Schöne bei diesem Material ist, dass man keinen Fachmann zum Verarbeiten braucht. Acrylglas kann einfach zugeschnitten werden. Die Verarbeitung ist unkompliziert und mit einer handelsüblichen Kreissäge, Stichsäge oder einer Laubsäge durchzuführen. Die Sägeblätter sollten hierfür feinzahnig sein. Zum Bohren muss ein Kegelbohrer (Kunststoffbohrer) eingesetzt werden, da sonst um die Bohrung Haarrisse entstehen können.

 

Trotz der leichten Verarbeitung gibt es einiges zu beachten. Acrylglas sollte nicht bei Temperaturen unter 5°C bearbeitet werden. Unverarbeitete Platten dürfen nicht direkt der Sonne ausgesetzt sein. Es könnte passieren, dass sich die Platten verformen oder verziehen.

Acrylglas reinigen:

Für die Reinigung reicht klares Wasser mit Spülmittel und ein feuchtes weiches Tuch. Eine Trockenreinigung wird nicht empfohlen, da durch vorhandene Staubpartikel die Oberfläche zerkratzt werden kann. Zum Entfernen von Kalkablagerungen eignet sich Essig hervorragend. Ein großer Vorteil ist, dass Acrylglas eine glatte Oberflächenbeschaffenheit besitzt und sich Schmutz nur schwer festsetzen kann.


Geschichte und Entwicklung von Acrylglas

Wer sich für die Entstehung und die ersten Einsatzgebiete von Acrylglas interessiert, ist in diesem Abschnitt genau richtig.

Acrylglas ist im Volksmund unter dem Namen Plexiglas (geschützter Markenname) deutlich bekannter. Der Grund hierfür ist denkbar einfach. Die Firma Röhm, der Erfinder von Acrylglas, brachte seine Acrylglasprodukte unter dem Markennamen „Plexiglas“ auf den Markt. Da es zu dieser Zeit keine vergleichbaren Produkte gab und Acrylglas eine revolutionäre Erfindung darstellte, wurde der Markenname vom Endverbraucher schnell als Synonym für Acrylglas angenommen. Die technisch korrekte Bezeichnung lautete jedoch Polymethylmethacrylat (kurz: PMMA).

Die erste Anwendung fand Acrylglas in Deutschland 1933, hier wurden von Otto Röhm die ersten gegossenen Acrylglasscheiben hergestellt. Ab diesem Zeitpunkt und in den Jahren danach, setzte Acrylglas immer mehr Trends. Die bekannte Musikbox (Jukebox) in den 60er Jahren, Reklameschilder, Abdeckungen mit komplexen Formen, sind ab jetzt aus Acrylglas.

In den 70er Jahren kam die erste Stegplatte aus Acrylglas zum Einsatz. In erster Linie setzte man Stegplatten noch speziell für Gewächshäuser im Gewerbebereich ein. Vereinzelt entstanden daraufhin auf Kundenwunsch, auch Stegplatten aus lichtdurchlässigem und schlagzähem Acrylglas für Terrassenüberdachungen.

Man entwickelte den Kunststoff weiter und experimentierte mit verschiedenen Beschichtungen. In den 80er und 90er Jahren entwickelte sich Acrylglas soweit, dass die Platten eine NO DROP Beschichtung bekamen. Diese Beschichtung bewirkte eine Art Selbstreinigung der Acrylglasplatte. Weiterhin ist speziell für Gewächshäuser die Platte Acrylglas ALLTOP entstanden. Die Platte verbesserte das Wachstum der Pflanzen durch direkte Sonneneinstrahlung.

 

Bis heute entwickelte man das Material weiter und versucht mit Strukturen und Beschichtungen verschiedene Eigenschaften zu erzielen.

 

Wichtige Eigenschaften von Acrylglas

  • hervorragende Optik
  • UV-Beständigkeit
  • Witterungsbeständigkeit
  • hohe Lichtdurchlässigkeit
  • geringes Eigengewicht


So setzten wir Acrylglas heute ein

Heute verwenden viele Branchen den Kunststoff Acrylglas. Ein großer Teil von PMMA, wird im Bereich der Werbung z.B. für Schilder und Displays verwendet. In den Wohnbereichen hat Acrylglas über die Jahre immer mehr Einzug gehalten. So werden zum Beispiel Stühle, Tische, Regale ja sogar Servierwägen aus diesem Material hergestellt. Auch bei kleineren Haushaltsgegenständen wie zum Beispiel Kleiderbügel, Lampen, Gewürzmühlen und Bilderrahmen kommt Acrylglas immer mehr zum Einsatz.

 

Acrylglas spielt in der heutigen Medizin eine wichtige Rolle. Im Bereich der Augenoptik für Brillengläser oder der Einsatz in Krankenhäusern ist keine Seltenheit. Genauso zieht sich die heutige Zahnmedizin große Vorteile aus Acrylglas.

 

weitere Einsatzgebiete im Privatbereich:

  • Terrassendächer
  • Carports
  • Vordächer
  • Pergolen
  • Wandverlegung