Carport

Das Wort Carport kommt aus dem englischen und würde wörtlich übersetzt "Autohafen" bedeuten. Das Wort wurde in den 1920er Jahren von dem amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright geprägt. Dieser stattete seine damals berühmten "Prärie Häuser" erstmals mit Carports aus.

In den einzelnen Bestandteilen betrachtet, besteht ein Carport nur aus einer Unterkonstruktion mit Dach. Als Material für die Unterkonstruktion wird meist Holz, Aluminium oder verzinkter Stahl verwendet.

In der einfachsten Ausführung ist ein Carport in der Regel rundherum offen. Als Dach wird häufig ein Flachdach verwendet. Designerisch sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Hochwertige Carports werden teilweise mit aufwändigen Unterkonstuktionen, Walmdach, Satteldach oder gar Tonnendach angeboten. Ebenso können die Seiten mit festen oder verschiebbaren Elementen geschlossen werden. Im Gegensatz zur Garage bleibt jedoch zumindest die Einfahrtseite offen.

Als Dacheindeckung gibt es verschiedenste Möglichkeiten.

  • Holz mit Dachpappe
  • Brandweiterleitung
  • Ein Bepflanztes Dach
  • Ein Dach aus Profilblech
  • Aus günstigen PVC Wellplatten
  • Lichtplatten aus Polycarbonat oder Acrylglas

Vorteile eines Carports

Der größte und auch wichtigste Vorteil eines Carports ist wohl, dass das Fahrzeug trocken steht. Ebenso ist durch die offene Bauweise eine schnelle Trocknung des Autos gegeben. Eine schnelle Trocknung bedeutet auch, das Risiko von Rostbildung an dem Fahrzeug zu reduzieren.