Artikel | 0,00 € Zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

  • Internationale Lieferung
  • Günstiger
    Transport
  • Individuelle Beratung
  • Große
    Auswahl
  • Kurze Lieferzeiten
  • Qualitative
    Produkte
Artikel | 0,00 € Zum Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 

Wichtig für unsere Kunden, bitte beachten Sie unsere Lieferzeit in der Wintersaison: >> zur Information <<

 

 

 

Montagebeispiel mit WPC Terrassendielen von TimberTech und DuraLink Aluminium Unterkonstruktion

 

 

 


Aufbau der Unterkonstruktion von DuraLink

 

Vorwort

Mit der Entscheidung für das REIF DuraLink Aluminiumsystem haben Sie sich für ein hochstabiles und durchdachtes Produkt entschieden. Worauf Sie bei der Vorbereitung, beim Aufbau der Aluminium-Unterkonstruktion sowie der Verlegung der Terrassenbohlen besonders achten sollten, haben wir in der nachstehenden Montageanleitung zusammengefasst. Die Grundvoraussetzung für einen langlebigen Terrassenbelag ist die sorgfältige Verlegung. Hierzu sind die Verlegehinweise der Bohlenhersteller zu beachten; z.B. ist insbesondere bei der Verlegung von Holzbohlen auf die richtige Holzfeuchte zu achten.

Fordern Sie dazu in jedem Fall Informationen von Ihrem Fachhändler an. Keine Sorge; die Anleitung ist einfacher als es vielleicht den Anschein hat. Nehmen Sie sich die Zeit die Anleitung sorgfältig zu beachten; die dafür verwendete Zeit werden Sie mehr als zurückgewinnen.

 


 

Die Komponenten und Werkzeuge

Die Komponenten des Unterkonstruktionssystem können Sie sich selbst zusammenstellen. Was benötigt wird, hängt von den vorgegebenen Untergrund, der Größe des Bohlenbodens, sowie von den eigenen Wünschen ab. Streng genommen wird im Idealfall nur die "DuraBeam Basisschiene", sowie die "Dura Clips" benötigt um Bohlen zu befestigen.

 

Komponenten der DuraLink Unterkonstruktion

 

 

Zur Montage des Unterkonstruktionssystems werden nur gebräuchliche Werkzeuge benötigt, wie sie in der Regel jeder Heimwerker zuhause hat. Einige "Spezialwerkzeuge" sind zur Montage hilfreich, werden jedoch nicht zwingend benötigt.

 Werkzeuge für das DuraLink Befestigungssystem

 


 

 

Die Vorberietung

  • Achten Sie auf einen vorbereiteten und festen Untergrunde (Shotter oder Betonplatte u.ä.)
  • Bei Aufbauten mit Tragwerkskonstruktionen (Dachterrassen, Balkone...) ist auf die statische Belastbarkeit der Tragkonstruktion zu achten.
  • Bauvorschriften (Geländerhöhe, Entwässerungsabläufe...) sind unbedingt zu beachten.
  • Die Druckbelastung der Bauabdichtung und der Wärmedämmung darf nicht überschritten werden! Spezifische Werte entnehmen Sie den Herstellerhinweisen.
  • Mittelmaß zwischen den einzelnen DuraBeam Basisschienen max. 50cm.
  • Bei Installation eines Stirnstoßes wird je eine DuraBeam Basisschiene für das Jeweilige Bohlenende benötigt.
  • Bei verlegung von Holzbohlen empfihlt sich ein Stirnstoßabstand von ca. 5mm; bei Verlegung anderer Terrassenbeläge bitte die jeweiligen Herstellerhinweise beachten.
  • Nach empfehlungen der Fachwelt wird zur Sicherstellung des Ablaufs von Regenwasser bei der Verlegung von Terrassen ein leites Gefälle empfohlen. Zur entsprechenden Ausrichtung der Unterkonstruktion empfehlen wir den Einsatz des DuraLift Höhenausgleichs. 

Abstände der Basisschienen des DuraLink-Systems

 


 

 

Die Montage des Dura Lift Höhenausgleichs

  • Verstellhöhe 6-35mm ohne DuraPad. Mit 2 DuraPads max. Höhe 55mm. (Belastbar bis ca. 500kg/m² Verkehrslast)
  • DuraLift so unter der Basisschiene Anlegen, dass die Fixiernoppen des Lifts seitlich in die Nut der Basisschiene eingreifen.
  • DuraLift mit beiliegenden Torx-Schrauben an der Unterseite der Basisschiene fixieren. Achtung! lotrecht einschrauben!
  • Mittels des beigelegten Innensechskanntschlüssels kann nun die gewünschte Höheneinstellung der Basisschiene vorgenommen werden. Darauf achten, dass die DuraLift Teller auf dem Untergrund vollflächtig aufliegen.
  • Die Montage ist wechselseitig an der Basisschiene in einem Abstand von max. 70cm vorzunehmen. Um dieselbe Verkehrslast bei der kleineren Basisschiene (DuraBeam 3.0) zu erreichen, eien max. Abstand von 40cm verwenden.
  • Zur Erhöhung der Standfestigkeit bei punktueller Last (z.B. Blumenkübel) empfiehlt sich die Montage eines wechselseitig angebrachten DuraLift Paares in einem Abstand von 10cm.
  • Bei Verwendung von DuraPad´s das Pad nach der DuraLift Montage bündig auf den Metallteller kleben. (Max. 2 Pad´s auf einem Lift verwenden). Achtung! Metallteller ggf. vor aufkleben des Pad´s entfetten.

Montage DuraLift

 


 

 

Die Montage

  • DuraLift wechselseitig anbringen. Den oben genannten Mittelabstand beachten
  • DuraBeam Basisschienen in einem max Abstand von 50cm aufteilen. Achtung! Die vom Bohlenhersteller angegebenen Abstände für Unterkonstruktionen können abweichen und sind vorrangig einzuhalten.
  • Unterhalb eines Stirnstoßes sind zwei DuraBeam Basisschienen in einem Abstand von max. 12cm zu posistionieren
  • Um den Materialbedingten Zugkräften z.B. bei polymeren Holzverbundwerkstoffen engegenzuwirken, ist an den Terrassenecken die Einlage eines Gewichtelements - z.B. einer Betonplatte zu empfehlen.

Die Montage

 


 

 

Das "DuraLink Prinzip"

  • Alle DuraLink Montageteile besitzen Noppen, welche in die Nut der Basisschiene passen. Durch dieses System wird das Montieren extrem vereinfacht.
  • Es muss nicht vorgebohrt werden, die Schrauben sind selbstschneidend und dienen lediglich dazu, die Fixiernoppen in der Nut zu halten. Daher ist die Schraube auch nicht übermäßig fest anzuziehen (Drehmoment 6Nm). Gemäß der bewährten Handwerker Regel: "Nach fest kommt ab"!

Das DuraLink Prinzip

Das DuraLink Prinzip

 


 

 

Dura Clips

  • Die Bohlen werden mit speziell für die Basisschiene vorgesehenen Clips montiert. Dadurch verschwindet der Schraubenkopf in der Fuge zwischen zwei Bohlen und die Verschraubung ist nicht sichtbar.
  • Zur schnellen und problemlosen Bohlenverlegung müssen die Bohlennutstärke und das DuraClip Nutmaß zueinander passen. 
  • Nochmaliger Hinweis: Die Grundvorraussetzung für einen langlebigen Terrassenbelag ist die sorgfältige Verlegung. Hierzu sind Verlegehinweise der Bohlenhersteller zu beachten. (z.B. bei Verlegung von Holzbohlen ist insbesondere auf die richtige Holzfeuchte zu achten. Fordern Sie dazu in jedem Fall Informationen von Ihrem Fachhändler an.
  • Achten Sie bitte auf die ordnungsgemäße Bohlenbeschaffenheit, z.B. Splint, Risse, Harzaustritt usw. und beachten Sie ggf. auf die Verlegerichtung.
  • Bei Installation von einem Stirnstoß ist jedes Bohlenende mit je einem DuraClip zu befestigen.
  • Holzbedingt empfihlt sich ein Stirnstoßabstand von ca. 5mm einzuhalten. Bei anderen Terrassenbelägen bitte die Herstellerhinweise beachten.

Fixiergerät "Justy"

  • Bei Einsatz von Verlege und Fixiergerät Justy Bohlenbreite messen und Gerät im geschlossenen Zustand wie folgt einstellen:
  • Die Einstellung erfolgt von Hand durch Drehen der Druckplatte.
  • Spindellock lösen
  • Spannbereich durch Drehen der Druckplatte einstellen (1 Umdrehung = 2mm)
  • Einzustellendes Maß: 2x Bohlenbreite + Fugenabstand
  • Einstellung mit Spindellock fixieren

die DuraClips

 


 

 

Verlegung der Bohlen im Randbereich (erste und letze Bohle)

  • 1. Bohle im 90° Winkel zur DuraBeam UK auflegen.
  • DuraClip Z 1 so in die Bohlennut einführen, dass a.) die Höhen-Positionierungaussparung auf der DuraBeam UK aufliegt und gleichzeitig b.) die Längswange des DuraClip Z1 parallel zur Bohlenseite verläuft
  • Nach Positionierung des DuraClip Z1 wie unter a.) und b.) beschrieben die Schraube in das Schraubloch einführen, welches senkrecht über der V-Schraubnut steht.
  • Schraube mit max. 6 Nm anziehen

WICHTIG! Die TX-Schraube wird senkrecht über der Schraubnut in  die Mitte der Basisschiene angesetzt !

DuraClip im Randbereich

 


 

 

Verlegung der Bohlen im Mittelbereich (zweite bis vorletze Bohle)

  • DuraClip Z2 mittig zur DuraBeam UK aufsetzen und in die passende Bohlennut der 1. Bohle einschieben, bis die Fugendistanzzunge an der Bohle anliegt.
  • Die zu verlegende 2. Bohle auf DuraBeam UK legen und Bohle bündig ausrichten.
  • Bohle in den bereits eingeschobenen DuraClip Z2 aufschieben, bis die Fugendistanzzunge an beiden Bohlen anliegt
  • DuraClip Z2 mit beiliegender TX Schraube fixieren und mit einem Drehmoment von max. 6 Nm anziehen.
  • Zur Vorfixierung insbesondere bei langen Bohlen empfehlen wir den Einsatz des REIF Verlege- und Fixiergeräts JUSTY.
  • Das Gerät auf bereits befestigte Bohle legen.
  • Positionierung des Anschlagwinkels und der Druckplatte seitlich der DuraBeam UK.
  • Darauf achten, dass der Anschlagwinkel hinter die bereits befestigte Bohle sicher eingreift.
  • Bohle durch Niederdrücken des Spannhebels bis zum Anliegen der Fugendistanzzunge an den Bohlenkanten vorfixieren.
  • DuraClip Z2 mittels TX Schraube auf der DuraBeam UK fixieren.
  • Schraube mit max. 6 Nm anziehen
  • Spannhebel lösen und Gerät senkrecht nach oben abheben.

Verlegen der Bohlen im Mittelbereich

 


 

 

Der Einbau einer Revisionsbohle

  • Der letzte Bohlenbefestigungsreihe vor der Revisionsbohle mit DuraClip Z1 ausführen
  • Revisionsbohle mit der Sicht Seite nach unten auf die UK legen und der Länge nach ausrichten
  • Pro UK Zwischenraum 1 DuraFlip auf jeder Bohlenseite vorsehen
  • An jedem Bohlenende 2 DuraFlip verwenden
  • DuraFlip mit einer Seite parallel und bündig zur Bohlenkante legen; dabei darauf achten, dass die Wölbung nach oben zeigt
  • DuraFlip mit TX Schraube so fixieren und mittels TX Winkelschlüssel so feinjustieren, dass sich der DuraFlip mit der Hand noch gut drehen lässt
  • Bei stark vorspaltenden Holzarten und Polymeren-Holz-Verbund-Werkstoffen empfehlen wir die Vorbohrung der Revisionsbohle (Vorbohrlochdurchmesser ca. 2mm kleiner als der Schraubendurchmesser) Achtung: nicht durchbohren
  • Vor dem Einlegen der Revisionsbohle den DuraFlip so drehen, dass eines der Visierlöcher sichtbar wird.
  • Revisionsbohle nun durch unterschieben der DuraFlip Spitzen fest an die bereits befestigte Bohle anlegen
  • Die erste Bohlenbefestigungsreihe der nächsten Bohle mit DuraClip Z1 ausführen.
  • Auf optisch gleichmäßiges Fugenbild achten.

 Einbau einer Revisionsbohle

Der DuraFlip

 

 

Entnehmen und Einsetzen der Revisionsbohle

Entntriegeln und Entnehmen: Durch die Fuge mit einem Metall Meisel den DuraFlip so verdrehen, dass eine DuraFlip Seite parallel zur Bohlenkante verläuft. Dabei darauf achten, dass die Bohlenkanten nicht beschädigt werden

Einlegen und Verriegeln: Den DuraFlip so positionieren, dass jede DuraFlip Spitze ca. 3mm über die Bohlenkante herausragt. Revisionsbohle so einlegen, dass diese mit beiden Seiten gleichmäßig eingesenkt wird. Beim Einsenken der Revisionsbohle darauf achten, dass die überstehenden DuraFlip Spitzen die bereits befestigten Bohlen nicht beschädigen oder sich so verdrehen, das sie wieder bündig mit der Kante der Revisionsbohle verlaufen. Durch die Fuge mit einem Metall Meisel den DuraFlip wieder so verdrehen, bis ein Visierloch in der Fuge sichtbar wird. Die Bohle ist nun verriegelt.

 

Entnehmen und Einsetzen der Revisionsdiele

 


 

Vorteile der DuraLink Unterkonstruktion